-->

Archiv der 'Dresden' Kategorie

21. Dezember, 2007

Hausstrom und andere Merkwürdigkeiten…

Kater fahren üblicherweise Auto … was in der kalten Jahreszeit dazu führt, dass die zugehörige Katerautobatterie unter Umständen mal von Hand geladen werden will. Nichts liegt also näher, als das in der Hauseinfahrt des Hauses zu tun, wo der Kater wohnt.

Leider fand das ein Mieter - nennen wir ihn Mister X - nicht so toll. Schließlich nutze ich ja den Hausstrom, der dann auf alle Mieter umgelegt wird und wenn das jeder machen würde, dann ginge das ja gar nicht.

Hat der Kater zwar nicht verstanden - wäre ja viel gerechter, wenn es jeder machen würde; aber prinzipiell hat Mister X natürlich recht.

Kater sind selbständig und möchten keinesfalls auf Kosten anderer leben - zumal man aus der rührende Rede von Mister X wahrscheinlich entnehmen sollte, dass er sich fremden Strom nicht leisten kann.

Jedenfalls hat nun jeder Mieter im Haus ein nettes Katerbriefchen im Kasten mit einer angeklebten Münze nebst Entschuldigung und der Erklärung, wie er zur Erstattung von 0,02 EUR Nebenkosten kommt und wer von der Hausgemeinschaft so rührend um das Recht der Leute gekämpft hat.

Denn auch der Kater lernt dazu … tatsächlich können schon 2 ct offenbar bei manchen Personen über Glück und Unglück entscheiden.

Und es ist doch Weihnachten… ^^

-->

6. November, 2007

Immerhin ein Anfang…

Also die “Freiheit statt Angst”-Demonstration des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung war zumindest in Dresden ein ziemlicher Erfolg.

Das freut den Kater natürlich. Zwar kann er nur schlecht Menschenmengen schätzen, aber es dürften so 300-500 Personen gewesen sein.

Dazu gabs bei eisiger Kälte nahezu die gesamte Zeit größtenteils sehr qualifizierte und fundierte Reden - hoffen wir also, dass die Eispfoten nicht umsonst waren und sich beim nächsten Mal noch viel mehr denkende Wesen einfinden.

Damit die Freiheit den Katzen erhalten bleibt… ^^

-->

Dresden, Gesellschaft | 1 Kommentar »

6. November, 2007

Katzen raus trotz Hundewetter…

Nun, das Wetter in Dresden ist alles andere als toll. Trotzdem sind nochmal alle Katzen und Kater aufgefordert, sich um 17:00 auf dem Dr. Külz-Ring zur Demonstration gegen die Vorratsdatenspeicherung einzufinden.

Bei dieser Gelegenheit sei nochmals auf eine gute Zusammenstellung vom AK Vorratsdatenspeicherung hingewiesen, warum die Vorratsdatenspeicherung so gefährlich ist und mit welchen Argumenten uns unsere Volks-VerräterVertreter an der Nase herumführen.

Katzen… kämpft für Eure Freiheit… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Gesellschaft | Kein Kommentar »

1. November, 2007

“Freiheit statt Angst - Für die Grundrechte!” - Demonstriert alle mit …

Der Stadtkater ruft alle Katzen, Kater und sonstige denkenden Wesen auf, für den Datenschutz und die Persönlichkeitsrechte zu demonstrieren und zitiert deshalb folgende Demonstrationseinladung:

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ruft auf zur:

Demonstration in Dresden zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung

Termin:
Dienstag,
6. November 2007
17:00 - 19:00 Uhr

Ort:
Dr. Külz-Ring
Hinterausgang der Altmarktgalerie

Inhalt:

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung ruft am 6.11.07, im Rahmen bundesweit zeitgleich stattfindender Demonstrationen zu einer Kundgebung auf dem Vorplatz der Altmarktgalerie am Doktor-Külz-Ring in Dresden auf.

Ziel ist, die Vorratsdatenspeicherung in letzter Minute zu stoppen. Die Demonstrationen stehen unter dem Motto „Freiheit statt Angst - Für die Grundrechte!“.

Anlass für die Demonstrationen ist die Abstimmung des Deutschen Bundestags am 9. November über den Gesetzesentwurf zur Neugestaltung der Telekommunikationsüberwachung. Das Gesetz soll ab 2008 für Sicherheitsbehörden rückblickend über 6 Monate nachvollziehbar machen, wer, wann und mit welchen Adressen das Internet genutzt hat und wer mit wem per Telefon oder E-Mail Kontakt hatte, bei Handy-Nutzung einschliesslich des Standorts. Diese Pläne der Regierungskoalition zur Aufzeichnung von Informationen über die Kommunikation, Beziehungen, Bewegung und Mediennutzung jedes Bürgers stellen die bislang größte Gefahr für unser Recht auf ein furchtloses, selbstbestimmtes und privates Leben dar. Wir fordern die Abkehr von diesem verfassungswidrigen Generalangriff auf Bürgerrechte und Datenschutz in Deutschland.

Deshalb rufen wir alle Bürger auf, am 6. November von 17:00 bis 19:00 Uhr mit friedlichen Protesten vor Rathäusern und Regierungsgebäuden für unsere Grundrechte einzutreten. Die Kundgebungen knüpfen an die Berliner Großdemonstration vom 22. September an, welche mit 15.000 Teilnehmern die größte Bürgerrechtsdemonstration seit der deutschen Wiedervereinigung war. Wir wollen die Unverhältnismäßigkeit einer totalen Protokollierung jeglicher Telekommunikation nun in vielen deutschen Städten deutlich machen und appellieren an die Bevölkerung, mit ideenreichen Aktionen, Reden und schweigenden Mahnwachen die Einhaltung des Grundgesetzes von unserer Regierung einzufordern.

Demonstrationen sind bereits in Planung in Berlin, Bremen, Frankfurt am Main, Bonn, Köln, Leipzig, Karlsruhe, München und Münster. Weitere Städte sowie Einzelheiten werden auf der Internetplattform des Arbeitskreises Vorratsdatenspeicherung abrufbar sein. Wir rufen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Kundgebungen auf, Grundgesetze, Kerzen, Fackeln oder Grablichter mitzubringen.

Wir würden uns sehr über eure Anwesenheit und Unterstützung freuen. Wenn ihr euch noch aktiv einbringen wollt, sei es durch Materialien, Redebeiträge, Werbung oder Ideen meldet euch einfach bei uns per E-Mail oder besucht uns auf dem Stand beim Linux-Info-Tag.

Links:

Bundesweite Organisationsseite
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Endspurt

Dresdener Organisationsseite
http://wiki.vorratsdatenspeicherung.de/Endspurt/Dresden

Bundesweiter Aufruf
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/view/150/55/lang,de/

Na ich hoffe doch, wir sehen uns dort alle… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Gesellschaft | Kein Kommentar »

4. Mai, 2007

Datenspuren 2007 * Privatsphäre war gestern

Ein Jahr ist wieder um, Zeit für das vom Chaos Computer Club Dresden veranstaltete Symposium zum Thema Datenspuren. Die Veranstaltungen der letzten Jahre waren sehr interessant, deshalb empfiehlt der Kater allen technik- und gesellschaftspolitisch affinen Miezen, Katern und anderen selbstdenkenden Lebewesen den Besuch.

Termin: 5. und 6. Mai 2007
Ort: Kulturzentrum Scheune, Alaunstr. 36-40, 01099 Dresden
Eintritt: frei(!)
Web: http://www.datenspuren.de/
Fahrplan: Hier!

Weitere Informationen des Veranstalters:

In den letzten Jahren sind auf europäischer, Bundes- und Landesebene eine Reihe von Gesetzesvorhaben umgesetzt worden, die aus Datenschutzsicht nur als blanker Alptraum bezeichnet werden können. Der Großteil dieser Neuregelungen verfehlt allerdings das vorgegebene Ziel der Verbrechens- und Terrorbekämpfung, und höhlt stattdessen die Privatsphäre und das Recht der Bürger auf informationelle Selbstbestimmung aus. Zu nennen sind hier u.a. die Telekommunikationsüberwachung, die Einführung biometrischer Merkmale in Pässen und Ausweisen oder die enorme Ausweitung der Videoüberwachung im öffentlichen Raum bis hin zur Diskussion des Einsatzes von Mautbrücken zu Fahndungszwecken. Auch außerhalb der Politik haben sich Praktiken wie etwa die unkontrollierte Einführung von RFIDs, den funkenden Schnüffelchips, etabliert.

Dabei kommen Technologien, die personenbezogene Daten vollautomatisch erfassen, weiterverarbeiten und speichern, in einem nicht mehr zu kontrollierenden Umfang zum Einsatz. Jeder zieht eine Spur von Daten hinter sich her, egal ob er sein Handy einschaltet, Webseiten besucht, E-Mails schreibt, mit dem Flugzeug fliegt oder bargeldlos bezahlt. Die Verknüpfung all dieser Informationen gibt Behörden und Industrie die Möglichkeit, den gläsernen Menschen zu schaffen.

Der Chaos Computer Club Dresden (C3D2) veranstaltet aus diesem Grund auch im Jahr 2007 wieder das Symposium “Datenspuren - Privatsphäre war gestern”. Sie sind herzlich eingeladen, die Kehrseite einer Medaille kennen zu lernen, die jeder von uns längst trägt und der wir uns nicht mehr entziehen können. Lernen Sie mehr über Überwachung und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und erfahren Sie, was Sie konkret zur Wahrung Ihrer Rechte beitragen können.

Willkommen sind wie immer alle selbst denkenden Wesen. Der Eintritt ist frei.

Man sieht sich… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Gesellschaft, Technik | Kein Kommentar »

28. März, 2007

Skating through the night…

Der Stadtkater skatet gern und fährt deshalb nicht nur oft beim Dresdner Nachtskaten mit, sondern ist auch Mitglied im Dresden skatet e.V. als Veranstalter dieser - deutschlandweit ältesten - Blade Night. Von der gestrigen Mitgliederversammlung gibt es einige Neuigkeiten zu berichten:

Selbstverständlich wird es auch in diesem Jahr ein Nachtskaten in Dresden mit 24 geplanten Veranstaltungen geben, die erste Veranstaltung findet am 04.05.2007 statt, die letzte geplante Veranstaltung fällt auf den 12.10.2007. Der Startschluß erfolgt wie üblich um 21 Uhr, ab 20 Uhr findet das Rahmenprogramm statt.

In diesem Jahr wird es dabei 5 feste Strecken geben, bei ungenügender Verfügbarkeit von Polizeikräften (Bunte Republik Neustadt etc.) wird es leichter abzusichernde Anfängerstrecken geben, die in mehreren Runden befahren werden, so dass sich auch ungeübte Teilnehmer am Nachtskaten ausprobieren können und u.U. nicht die ganze Runde mitfahren müssen.

Leider stellt die Stadt Dresden in diesem Jahr überhaupt keine Mittel mehr zur Unterstützung des Nachtskatens zur Verfügung. Wir sind deshalb weiterhin dringend auf Sponsoren angewiesen und würden uns über neue Mitglieder im Verein sehr freuen.

Wer ansonsten etwas fürs Nachtskaten tun möchte, kauft am besten für die üblichen 3 EUR einen Skaterpass und schlägt sich vor und nach der Veranstaltung den Bauch mit Würstchen und allerlei leckeren Getränken den Bauch voll.

Aktuelle Informationen gibt es jeweils immer unter

www.nachtskaten-dresden.de.

Na dann… Rollen frei… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Nightlife | Kein Kommentar »

24. März, 2007

Moment mal…

Seltsam, diese 0815-Parties, auf denen der Stadtkater in letzter Zeit recht häufig landet. Die Musik ist meist nicht gut genug, um richtig zu feiern und die Leute sind nicht gut genug, dass sich tiefgründigere Gespräche ergeben. Vielleicht auch nicht weiter verwunderlich, denn letztere sind so “hacke”, dass sie mit ihrer Körper-Koordination ausreichend beschäftigt sind. Kampftrinken mag ja zum momentanen Zeitgeist gehören, nur den Kater langweilt es üblicherweise.

Sollte er wirklich erwachsen werden… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Nightlife | Kein Kommentar »

14. März, 2007

Drum prüfe, bevor Du ewig blechst…

Wie bereits vor einiger Zeit erwähnt, hatte der Stadtkater in den letzten Monaten ein wenig Pech mit diversen Parkzetteln von übereifrigen Mitarbeitern Dresdner Behörden. Interessant ist nur, dass sich das Ordnungsamt bei beiden Vorgängen, wo der Kater Kopien der Beweismittel angefordert hatte, genötigt sah, das Verfahren ohne weiteren Kommentar einzustellen.

Das gibt zu denken… denn der Schluß liegt nahe, dass es das Ordnungsamt mit der Sicherung der Beweise nicht so genau nimmt. Die meisten Bürger werden ja einfach bezahlen, und da rechnet sich das natürlich.

Bei dieser Gelegenheit sei erwähnt, dass Vergehen im ruhenden Verkehr sowieso maximal ca. 18 EUR kosten sollten… zumindest, wenn man nicht so doof ist, gegenüber dem Ordnungsamt zuzugeben, dass man selbst der Fahrer war… kann dieser nicht ermittelt werden, so kann der Halter nur mit den Verfahrenskosten belangt werden und das sind ca. 18 EUR. Sprich… ist das Knöllchen teurer, einfach mal faul aufs Sofa legen und schauen, was so passiert…

Also Katzen und Kater… erst prüfen, dann zahlen… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Gesellschaft | Kein Kommentar »

9. März, 2007

Caado…

Nicht nur Kater haben manchmal Wünsche, alle anderen Lebewesen auch. Für alle Zweibeinigen davon hat Daniela Kreißig die Agentur Caado gegründet, die sich auf die Erfüllung ausgefallener Herzenswünsche spezialisiert hat. Alles weitere findet sich auf der Webseite von “caado-die wunschagentur” oder in den Dresdner Neuesten Nachrichten (Printausgabe) vom 8. März 2007:

caado

Also wenn jemand Geld übrig hat, der Stadtkater freut sich… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dies und Das, Dresden | Kein Kommentar »

4. März, 2007

Tanke um sieben…

Es gibt doch manchmal lustige Begebenheiten im Nachtleben. Da war der Stadtkater mit einem Freund grade auf dem Heimweg von einer sehr netten Party (Danke Monika Kruse!) und konnte sich nicht verkneifen, ein paar Mädels äh Miezen in einem anderen Auto zuzuwinken.

Die konnten sich dann nicht verkneifen, uns auszubremsen und zur nächsten Tanke zu eskortieren. Dort gabs erstmal einen Kaffee für jeden und eine ausgiebige Diskussion über die drastisch unterschiedlichen Alkoholpegel (der Kater als Fahrer nüchtern, der Rest gut abgefüllt). Ansonsten wars zwar auch nur belangloses Gelaber, aber ein lustiger Ausklang der Nacht… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Nightlife | Kein Kommentar »

22. Februar, 2007

Knöllchenwahn…

So langsam fühlt sich der Stadtkater in Dresden von renitenten Verkehrspolizisten und Ordnungsamtsmitarbeitern deutlich genervt. Mögen sie formaljuristisch meist irgendwie im Recht sein, mit einem gesunden Menschenverstand hat das alles nicht mehr viel zu tun… achso, wir sprachen ja nicht von Menschen im allgemeinen, sondern vom Staat und dessen Erfüllungsorganen.

Wie dem auch sei, beim Überprüfen des vorgeworfenen Tatbestandes ist der Stadtkater auf folgenden hübschen Beitrag gestoßen…

Weil ein Rechtsanwalt zwei Parkknöllchen zu 15 Euro ablehnte, ließ das Amtsgericht Aachen seine Kanzlei durchsuchen.

Na und wer hats wieder in Ordnung gebracht?

So geht’s nicht, entschied jetzt das Bundesverfassungsgericht (Aktenzeichen: 2 BvR 1141/05). Das Aachener Vorgehen sei „grob unverhältnismäßig und willkürlich“, meinen die Richter Rudolf Mellinghoff, Siegfried Broß und Lerke Osterloh. Das ist das schärfste Kaliber juristischer Kritik.

Ach ja, das hätte der Schäuble als Verfassungsminister bestimmt gewusst.

… und einen Gesetzesentwurf zur Legalisierung von Knöllchendurchsuchungen vorgestellt. ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Gesellschaft | Kein Kommentar »

20. Februar, 2007

Seltsames Deutschland…

In den letzten Tagen gab es von Spiegel Online einige Artikel (#1,#2) zur Bestandsaufnahme, wie es den Deutschen so geht - unterteilt in Milieus, wie unterschiedliche Bevölkerungsgruppen heutzutage wohl genannt werden. Man mag von dem heutigen Artikel zum Thema “brodelnde Mitte” halten, was man will, einige Beobachtungen kann der Stadtkater aber durchaus bestätigen.

Viel netter sind die Reaktionen darauf, Udo Vetter vom law blog kommentiert beispielsweise ohne jeden Zweifel nachvollziehbar:

Unterschwellig? Das ist der einzige Punkt, an dem ich dem Autor widersprechen würde. Schon seit längerem hat man in diesen Kreisen ein gemeinsamen Thema. Die Schimpferei darüber, wie ätzend mittlerweile vieles geworden ist, hat Verlegenheitsdiskussionen über das Wetter längst überflüssig gemacht.

Die im Blog laufende Diskussion ist durchaus lesenswert, so erwähnt ein Kommentator einen Abschnitt aus einem anderen Artikel von Spiegel Online:

Hier - übrigens ebenfalls bei den eher akademischen Angehörigen der Generation Praktikum aus der Welt der Mittelschichten - ist die Zahl derjenigen, die Gewalt prinzipiell als Instrument der Durchsetzung eigener Ziel für legitim hält, in den letzten Jahren bemerkenswert in die Höhe geschnellt, umfasst mittlerweile rund ein Drittel dieser Lebenskreise. Dort baut sich eine Aggression auf, die - wie sagt man - der öffentliche Diskurs bislang nicht wahrgenommen hat.

Nun … vielleicht hat ja der öffentliche Diskurs die deutlich gestiegene Aggressionsbereitschaft noch nicht wahr genommen, im täglichen Leben und im Umgang miteinander ist sie ganz deutlich zu spüren.

Und das gilt auch für Dresden. Meint der Kater… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Gesellschaft | Kein Kommentar »

16. Februar, 2007

Crash & Knipps

Der Stadtkater ist ja eigentlich ein Glückskater, aber wenn auf dem morgentlichen Weg zum Mäuse fangen ein - leicht grummeliger - alter Herr das Bremsen an der roten Ampel vergisst, dann hat auch ein Kater wenig Chancen, dem Crash zu entkommen. Leider war der Herr ein wenig uneinsichtig mit dem Ausmaß des Schadens, so dass doch die Polizei zur Klärung anrücken musste.

Und … auch wenn der Kater mit vielen polizeilichen Maßnahmen in diesem Land nicht einverstanden ist, im konkreten Fall sind Dresdner Beamte doch meistens sehr freundlich und kompetent. Und man mag es kaum glauben… auf die Frage, warum er nicht mittlerweile mit einer Digicam knippst, meinte der Beamte tatsächlich “dass analoge Aufnahmen doch immer noch am fälschungssichersten seien”.

Nun… soviel Weitblick ist lobenswert… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Gesellschaft | Kein Kommentar »

12. Februar, 2007

24.02.2007 - Salsa für Katzen und Kater…

Der Stadtkater kann nun mit Salsa wenig anfangen, aber für alle anderen Katzen und Kater im Dresdner Ländle folgender Tipp:

Titel: Jubiläumsfeier der Casa Latina
Zeit: 24.02.2007, 20:00 — 25.02.2007, 02:00 (Ortszeit)
Ort: 01127 Dresden (Sachsen, Deutschland)

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Nightlife | 1 Kommentar »

10. Februar, 2007

Sitzt … oder wollt ihr ewig leben …

Der Kater war zur Abwechslung mal wieder im Burgerking vom Neustädter Bahnhof und musste doch gleich die vollkommene Ästhetik *hüstel* des neuen Bahnhofsvorplatzes bewundern.

Auffällig ist nur, dass zwar der Hauptteil der Parkplätze weggefallen ist, sich bei -1 °C und Nieselregen aber kein Passant an den nunmehr den Platz einnehmenden Sitzbänken erfreuen wollte.

Konnte ja keiner ahnen … ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden | Kein Kommentar »