-->

Archiv des Monats Mai, 2007

29. Mai, 2007

Toasterlights…

Das Projekt Blinkenlights kennen bestimmt einige und der Kater fand die Idee und die in diesem Umfeld entstandenen Gadgets jedenfalls toll. Fürs Frühstück gibt es nun einen todschicken Toaster, der im 12×12 Punkte-Raster ein Bild aufs Brot röstet:

Toaster

Verdammt, bis zum Geburtstag isses noch soooo lang… ^^

-->

29. Mai, 2007

BIZ und andere Merkwürdigkeiten…

Schon lustig, was Spiegel Online so alles ins Karriere-Lexikon schreibt. Beispielsweise zum BIZ, dem “Berufsinformationszentrum” der Bundesagentur für Arbeit:

Mittelpunkt der Maßnahme ist ein Software-Programm, das Fragen zu den Neigungen der Besucher stellt. Bemerkenswerterweise sind die Berufsempfehlungen, die das Programm als Ergebnis liefert, entweder

a) sehr allgemein gehalten (”Sie sollten irgendetwas mit Menschen machen”) oder

b) erstaunlich konkret, wobei in gefühlten 50 Prozent der Fälle die Empfehlung “Metzger” lautet, selbst bei hartgesottenen Vegetariern.

Um die Zeit bis zum Aufbruch und damit zur nächsten Unterrichtsstunde maximal hinauszuzögern, schauen sich die Schüler im Anschluss noch filmische Kurzporträts über Berufe an, die sie niemals erlernen möchten.

Als Theorie, wie Stefan Raab zu seiner Metzgerlehre gekommen ist, eignet sich die Erklärung übrigens nicht. ^^

-->

Gesellschaft, Humor | Kein Kommentar »

24. Mai, 2007

Sonne, Sand und Sonnenschein…

Auch Kater wollen mal raus … und Urlaub … und Sonne … und Strand. Deshalb wünsche ich allen Miezen, Katern und sonstigen Lebewesen ein frohes Pfingstfest und freue mich auf hoffentlich warmen, weichen Ostseestrand. Blöderweise zwar ganz in der Nähe des unsäglichen G8-Landes, aber nützt ja nix, wenn man einen Lieblingszeltplatz hat.

Zumindest wird der Kater rausfinden, ob Wesen mit mehr als einer Fellfarbe schon grundsätzlich präventiv verhaftet werden… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dies und Das, Gesellschaft | Kein Kommentar »

22. Mai, 2007

Guantanamo in a nutshell…

Üblicherweise sind ehemalige Bundesverfassungsrichter recht kluge Leute. Wie sagte einer davon - Jürgen Kühling - doch gestern bei der Vorstellung des Grundrechte-Report 2007 so schön:

Bedroht ist unsere Verfassung eben nicht allein durch Anarchisten, Kommunisten, Neonazis, Islamisten und Fundamentalisten verschiedener Couleur, sondern auch durch die Mächtigen im Lande, durch Behörden, Regierungen und sogar durch die Gesetzgeber in Bund und Ländern.

So warne die Bestandsaufnahme “vor der stillen Erosion von Grundrechten durch fortschreitende Eingriffsbefugnisse der Polizei, durch unzureichenden Rechtsschutz vor Behördenwillkür, durch mangelnde Verteilungsgerechtigkeit im Sozialrecht.”

Heise fasst die (nicht unerwarteten) Ergebnisse zusammen:

Da findet der Kater doch, die paar guten Nachrichten des Berichts sind ein Tropfen auf den heissen Stein… ^^

Bookmarken bei...
-->

Gesellschaft | Kein Kommentar »

17. Mai, 2007

Kopf in den Sand äh Zaun…

Der G8-Gipfel und die völlig überzogenen Schutzmaßnahmen gegen Proteste und Demonstrationen sind in aller Munde. Nun hat die Polizeidirektion Rostock zum Schutz des Sicherheitszauns ein großflächiges Versammlungsverbot erlassen und damit das verfassungsmäßige Recht auf Demonstrationsfreiheit erneut mit Füßen getreten.

Wie schreibt das Lawblog doch so schön:

Man muss nur mal, beispielsweise, einen Blick in den Brokdorf-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts werfen. Dann wird man festzustellen, dass ein zehntägiges, pauschales Versammlungsverbot aufgrund der unbestimmten Vermutung, ein paar Leute könnten über einen vom größten Polizeiaufgebot aller Zeiten geschützten Zaun klettern (um sich dann festnehmen und bis zum Ende des G8-Gipfels verwahren zu lassen) dreist und offensichtlich rechtswidrig ist.

Weitere Informationen und Links zum Thema finden unter anderem hier:

Es ist schon interessant, wieviel Angst unsere sogenannten Volksvertreter vor der Meinung ihres eigenen Volks haben.

Man könnte glatt glauben, sie wüßten genau, warum… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dies und Das, Gesellschaft | Kein Kommentar »

11. Mai, 2007

Rules of attraction…

Beim Surfen gefunden…

Alle anziehenden Leute sind immer im Kern verdorben, darin liegt das Geheimnis ihrer sympathischen Kraft.

Wenn man sich auch wünscht, tugendhaft zu bleiben, stellt man eines Tages fest, daß die wirklich glücklichen Augenblicke jene gewesen sind, die man der Sünde gewidmet hat…

Oscar Wilde

Da braucht sich der Kater ja keine Sorgen über seine Anziehungskraft zu machen… ^^

Bookmarken bei...
-->

Nightlife, Liebe | Kein Kommentar »

10. Mai, 2007

Gefahrenabwehr in a nutshell…

In den letzten Monaten wurde viel diskutiert … dass es unumgänglich ist, zum Zwecke der Gefahrenabwehr Bürgerrechte zu beschneiden und dass wir auch unser heiligstes Privatleben einem abstrakten Staatsgebilde zu Füßen legen sollen.

Nun schätzt sich der Kater weder als “links orientiert” geschweige denn als “links radikal” ein, noch findet er, dass Globalisierung für sich genommen schon Teufelswerk ist oder dass Gewalt ein angemessenes Mittel sein könnte, um auf Probleme und Konflikte zu reagieren … trotzdem ist er ziemlich missgelaunt, dass Millionen von EUR (die unter anderem von seinen Steuergeldern stammen) dazu verschwendet werden, die “Herrscher der Welt” (oder als was sollte man wohl die Ansammlung an illusteren Persönlichkeiten im Rahmen des G8-Gipfels sonst beschreiben) hermetisch von ihrem Volk abzuschirmen.

Eine ziemlich peinliche Aktion, wo doch “alle Gewalt vom Volke ausgeht”. Da haben unsere politischen Führer also plötzlich Angst, sie müssten sich mit den Meinungen des Volkes auseinandersetzen oder sogar das (noch immer) demokratische Recht auf freie Meinungsäußerung ertragen. Ein unerträglich teurer Zaun, der quadratkilometerweise Land absperrt und die Mobilität von vielen tausend Bürgern in dieser Zeit einschränkt, ist offenbar nicht ausreichend. Also werden mal flugs ein paar lasche Vermutungen aus dem Hut gezaubert und auf dieser Basis in einer der größten Polizeiaktionen der vergangenen Jahre gestartet.

Wie fasst telepolis die Ergebnisse doch so schön zusammen:

Die Beispiele zeigen, wie sich die politische Stimmung in Deutschland zuungunsten der Grundrechte entwickelt. Trotz dünner Beweislage - im Rahmen der Großaktion war zwar von Verdächtigen die Rede, Festnahmen oder gar Ergebnisse gab es aber nicht - sind die Folgen der jüngsten Polizeiaktion erheblich. In Berlin und Hamburg wurden nach Angaben der Betroffenen Internetmedien unbrauchbar gemacht. Wie die Ermittlungen auch ausgehen: Der Schaden für die Presse- und Informationsfreiheit ist schon jetzt irreparabel.

Dem geneigten Leser ist der ganze Artikel empfohlen, zeigt er doch, wie brüchig unsere Demokratie in diesem Lande bereits geworden ist. Wehret den Anfängen gilt nicht mehr.

Verhindert das Ende… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dies und Das, Gesellschaft | Kein Kommentar »

10. Mai, 2007

Schöne neue Welt…

Mediennutzung im neuen Jahrtausend. So langsam bekommen wir alle ein unbestimmtes Gefühl, in welche Richtung sich die Vernetzung des Wissens entwickelt und welche Resultate davon zu erzielen sind.

Robin Sloan und Matt Thompson haben sich mit einem Flashfilm Gedanken gemacht, wie vielleicht das Jahr 2015 aussehen könnte, von Aperto freundlicherweise auf Deutsch übersetzt (gefunden hier):

Klicke hier, um Epic 2015 auf Deutsch anzuschauen.

Epic 2015

Nun ist es an Katern und Miezen, zu beurteilen, wo Euer Platz in der Welt sein wird… ^^

Bookmarken bei...
-->

Gesellschaft, Technik | Kein Kommentar »

6. Mai, 2007

Frühlingsgefühle in der City

Bienensummen, warme Sonnenstrahlen, der Geruch von frischgemähten Gras….

Was verbinden wir damit? Richtig, den Frühling. Es blüht, die Menschen erwachen aus ihren winterschlafähnlichen halbdepressiven Zuständen und kommen aus ihren Häusern um sich an den Elbwiesen zu sonnen bzw. andere Grünanlagen zu diesem Zwecke zu nutzen.Jedoch kann man auch das Phänomen der Frühlingsgefühle in der Stadt sehr gut beobachten:

Menschen, die einen anlächeln, grüßen und flirten auf Teufel komm raus. Doch warum wird das im Frühjahr so deutlich? Diese Frage drängte sich mir auf nachdem ich letzte Woche in der Stadt mehrmals angelächelt und gegrüßt wurde und auch den offensiven Flirtattacken einiger männlichen Wesen ausgesetzt war. Bemerkt man es im Winter nicht, da man so mit der eigenen winterlichen „Depression“, hervorgerufen durch Kälte, dusteres Wetter und dem gezwungen sein in Lokalen drin zu sitzen einfach nicht, oder wird der Mensch durch die ersten Sonnenstrahlen, die einen morgens schon mit einem Lächeln aufwachen lassen, einfach grunderneuert und ändert seine Lebensweise von winterlicher Eingeigeltheit zu sommerlicher Offenheit? Oder versucht man das, was man im Winter verpasst hat, einfach verstärkt wieder aufzuholen?

Wie dem auch sei, es ist trotzdem irgendwie schön, wenn man durch die Stadt läuft, angelächelt wird, bzw. gegrüßt wird, auch wenn man sich nicht kennt (und nachdem man die Zweifel beseitigt hat, ob man sich eventuell bekleckert hat und deswegen angegrinst wird) und dann irgendwie das Bedürfnis hat, einfach zurückzulächeln und mit einem kleinen Touch mehr Selbstbewusstsein den Tag weiterzugenießen.

Jedoch gibt es auch Situationen, die einfach für Verwirrung sorgen, wenn zum Beispiel ein gutaussehender junger Mann auf dich zurennt, dich umarmt und meint: “Hey meine Süße, wir haben uns aber lange nicht gesehen, du siehst so toll aus wie immer!” und du dir aber ziemlich sicher bist ihn nicht zu kennen und dann noch gezwungen bist ihn zu fragen, woher man sich denn kennt und darauf nur ein augenzwinkerndes: “Wir kennen uns immer wieder neu!”, ein liebes Grinsen, nen Kuss auf die Wange und ein Hinterherwinken bekommt.

Auf jeden Fall ist es viel schöner bei Sonnenschein mit dem Hefter auf der Terasse eines Cafés zu sitzen und neben den zu erledigenden Arbeiten einfach nur die Leute zu beobachten und die eine oder andere nette Bekanntschaft zu schließen.

Bookmarken bei...
-->

Liebe, Gesellschaft | Kein Kommentar »

6. Mai, 2007

We proudly welcome Marikatz… :)

Nun, der Kater kennt ja nicht wenige Katzentiere und eine besonders liebe Miez davon hat Lust, hier im Blog mitzuschreiben. Also sind wir alle gespannt auf die Beiträge vom Marikatz und schauen, was sie uns mitzuteilen hat.

Die Spannung steigt… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dies und Das | Kein Kommentar »

4. Mai, 2007

Datenspuren 2007 * Privatsphäre war gestern

Ein Jahr ist wieder um, Zeit für das vom Chaos Computer Club Dresden veranstaltete Symposium zum Thema Datenspuren. Die Veranstaltungen der letzten Jahre waren sehr interessant, deshalb empfiehlt der Kater allen technik- und gesellschaftspolitisch affinen Miezen, Katern und anderen selbstdenkenden Lebewesen den Besuch.

Termin: 5. und 6. Mai 2007
Ort: Kulturzentrum Scheune, Alaunstr. 36-40, 01099 Dresden
Eintritt: frei(!)
Web: http://www.datenspuren.de/
Fahrplan: Hier!

Weitere Informationen des Veranstalters:

In den letzten Jahren sind auf europäischer, Bundes- und Landesebene eine Reihe von Gesetzesvorhaben umgesetzt worden, die aus Datenschutzsicht nur als blanker Alptraum bezeichnet werden können. Der Großteil dieser Neuregelungen verfehlt allerdings das vorgegebene Ziel der Verbrechens- und Terrorbekämpfung, und höhlt stattdessen die Privatsphäre und das Recht der Bürger auf informationelle Selbstbestimmung aus. Zu nennen sind hier u.a. die Telekommunikationsüberwachung, die Einführung biometrischer Merkmale in Pässen und Ausweisen oder die enorme Ausweitung der Videoüberwachung im öffentlichen Raum bis hin zur Diskussion des Einsatzes von Mautbrücken zu Fahndungszwecken. Auch außerhalb der Politik haben sich Praktiken wie etwa die unkontrollierte Einführung von RFIDs, den funkenden Schnüffelchips, etabliert.

Dabei kommen Technologien, die personenbezogene Daten vollautomatisch erfassen, weiterverarbeiten und speichern, in einem nicht mehr zu kontrollierenden Umfang zum Einsatz. Jeder zieht eine Spur von Daten hinter sich her, egal ob er sein Handy einschaltet, Webseiten besucht, E-Mails schreibt, mit dem Flugzeug fliegt oder bargeldlos bezahlt. Die Verknüpfung all dieser Informationen gibt Behörden und Industrie die Möglichkeit, den gläsernen Menschen zu schaffen.

Der Chaos Computer Club Dresden (C3D2) veranstaltet aus diesem Grund auch im Jahr 2007 wieder das Symposium “Datenspuren - Privatsphäre war gestern”. Sie sind herzlich eingeladen, die Kehrseite einer Medaille kennen zu lernen, die jeder von uns längst trägt und der wir uns nicht mehr entziehen können. Lernen Sie mehr über Überwachung und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und erfahren Sie, was Sie konkret zur Wahrung Ihrer Rechte beitragen können.

Willkommen sind wie immer alle selbst denkenden Wesen. Der Eintritt ist frei.

Man sieht sich… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Gesellschaft, Technik | Kein Kommentar »