-->

Archiv des Monats Juni, 2007

28. Juni, 2007

Katz und Maus…

Mäuse sind ja bekanntlich selbst für die meisten Katzen nicht das wichtigste im Leben. Für manche dann aber doch …

Katze an Maus

Wobei der hübsche, hier gefundene Kabelhalter sicher auch noch noch ganz andere Dinge jagen kann. Eine wirklich praktische Anschaffung für die Profiausstattung.

Also gleich nach den bißfesten Tischkanten… ^^

-->

27. Juni, 2007

Fragen über Fragen…

Früher gab es Ernst Eiswürfel. Heute gibt es Grinsekatzen. Und die sind neugierig:

  • Laufen Stadtkater auf vier Pfoten?
  • Können sie Galopp?
  • Grinsen Grinsekatzen besonders breit, wenn sie Kater im Galopp auf vier Pfoten sehen?

Fragen über Fragen. Nur … die klären wir in der nächsten Folge von … na ihr wisst schon … ^^

-->

Dies und Das | Kein Kommentar »

26. Juni, 2007

Nachtgeschichten - 2

Vor vielen, vielen Jahren gab es eine Zeit, wo die Nacht noch Macht über den Tag hatte. Unzählige Male zeigte sich die Sonne und versuchte, die ausgedehnten grünen Wälder zum Leben zur erwecken. Doch erst, als der Mond die Sonne ablöste und die Sterne friedlich am Himmel erschienen, erwachten die Tiere langsam und waren bereit für eine neue Nacht.

Schon damals gab es Katzen und Kater, sie waren fröhliche Wesen, sie tollten herum und spielten miteinander und freuten sich, dass sie am Leben waren. Immer gab es etwas zu entdecken, und so streunten sie flink und sanft durchs Unterholz oder kletterten in den Wipfeln der uralten Bäume herum und sprangen von Krone zu Krone.

Doch immer, wenn die Nächte wärmer wurden und die Bäume schon einige Zeit ihr Kleid aus Schnee und Eis verloren hatten, dann erwachte in den anmutigen Lebewesen der Nacht eine tiefe Sehnsucht nach einem fernen, unsagbar schönen Gefühl. Ihre Augen begannen zu leuchten und sie wussten, dass sie ihre Heimat verlassen müssen, um dieses Gefühl einzufangen und ihre Sehnsucht zu befriedigen.

Lange streiften sie durch das Land, und getrieben von einer inneren Unruhe entdeckten sie immer fernere Wälder und Wiesen. So manche Katze verlor dabei den Mut, dass sie jemals etwas finden würde, was ihr rastloses Herz heilt. Doch wenn die Sterne besonders günstig standen und die Götter der Nacht milde gestimmt waren, dann sendeten sie einem Kater und einer Katze Zeichen, um sie auf den rechten Weg zu bringen. Nicht jeder konnte sie erkennen - vielleicht war es nur ein besonders stark flackerndes Glühwürmchen oder ferne Schreie eines Vogels - aber wer sein Herz geöffnet hatte, konnte darauf hören und wusste plötzlich, in welche Richtung der Weg führt.

Und wenn die beiden dann dem Weg des Herzens folgten, dann fanden einen kleinen See im fahlen Licht des Mondes. Und wo sie sich erblickten, dann leuchteten ihre Augen und plötzlich wussten sie, dass sie füreinander bestimmt waren. Sie umarmten sich zärtlich und schauten auf die silberne Spiegelung des Mondes auf den unmerklichen Wellen des Wassers. Sie waren am Ende ihrer Reise angekommen.

Seit dieser Zeit sind viele Jahre vergangen, die Sonne hat die Nacht besiegt und selbst die kläglichen Reste der Dunkelheit werden von bunten Lichtern durchschnitten. Die Zeiten sind schwieriger geworden, und nicht wenige Katzen und Kater hetzen durchs Leben.

Der Silbersee jedoch existiert noch heute… ^^

Bookmarken bei...
-->

Liebe, Nachtgeschichten | Kein Kommentar »

21. Juni, 2007

Hunde, wollt ihr ewig leben?

Ist doch erstaunlich, dass sich die Bevölkerung dieses Landes nach dem G8-Gipfel wieder ganz dem Tagesgeschäft widmet. Schließlich waren die Mehrzahl der Deutschen von der ungezügelten Polizeigewalt gar nicht betroffen. Und … Rechtsstaatlichkeit braucht man ja nicht, wenn es einen nicht selbst betrifft. Vielleicht wacht ja die eine oder andere Miez bzw der eine oder andere Kater in diesem Lande auf, wenn er sich die Rechtsverstöße durchliest, die von Polizeibeamten nach Zeugenberichten verübt wurden.

Selbstverständlich waren sämtliche Einsatzkräfte beim G8-Gipfel wohl nicht mit Dienstnummer gekennzeichnet, denn dies könnte ja die Identifizierung der polizeilichen Gewalttäter erleichtern. Da fragt man sich bei den aktuellen Debatten zu Anonymisierungsdiensten nur irgendwie, wieso ausgerechnet im Einsatz befindliche Staatsbeamte ein Recht auf Anonymität haben sollten.

Wie fasst doch der Hamburger Anwalt Dirk Audörsch in Telepolis die Vorgänge erschrocken zusammen:

“Die dokumentierten Vorfälle sind in ihrer Gesamtheit erschreckend und beängstigend zugleich, insbesondere in einem Staat, der für sich in Anspruch nimmt, ein rechtstaatlicher zu sein.”

So finden sich beispielsweise:

  • Einem in Gewahrsam genommenen wurde bei der Festnahme ein T-Shirt über den Kopf gezogen und im Nacken verknotet, so dass er nicht mehr sehen konnte. Er wurde gefesselt und mehrmals mit dem Kopf auf den Boden geschlagen.
  • Eine Vielzahl von Menschen wurde bei der Festnahme geschlagen und verletzt und ohne ärztliche Versorgung in Gewahrsam genommen.
  • Einem Clown wurde grundlos eine ca. 30cm große Gasflasche ins Gesicht geschlagen. Clowns wurden gezwungen Wasser aus ihren Wasserpistolen zu trinken.
  • Festgenommenen wurden in den Gefangensammelstellen Medikamente und Hilfsmittel wie z.b. Asthmaspray und Brillen abgenommen. Mehr als 50 Personen waren über einen Zeitraum 11 Stunden mit Kabelbindern mit den Händen auf dem Rücken gefesselt.
  • Mindestens drei Betroffene wurden nach der Ingewahrsamnahme oder während Demonstrationen geschlagen, in hilflose Lagen versetzt und mit dem Tode bedroht. In jedem Fall wurde der Eindruck hervorgerufen, ein Weiterprotestieren werde zur Tötung durch Polizeibeamte Folge haben. In einem Fall wurde auch das Verschwindenlassen angekündigt.
  • Bei Kontrollen an einer S-Bahn-Station nahe dem Camp Rostock Fischereihafen griffen Polizeibeamte Frauen in den Schritt und machten dabei anstößige Geräusche. Darüber hinaus mussten sich mehrere Frauen bei Kontrollen vor männlichen Beamten ausziehen.

Nun … den Schilderungen zufolge dürften die beteiligten Polizeibeamten wohl keine Probleme haben, einen neuen Job zu finden, wenn die Vorfälle doch vor einem ordentlichen Gericht landen sollten. Jede Militärchunta wird sie wohl mit Kusshand nehmen.

Ansonsten leben in diesem Land wohl immer weniger Katzen und immer mehr Hunde … heisst es doch, diese würden sich ihren Herren gehorsam unterordnen und die ihnen zugetragenen Befehle nicht hinterfragen. Fragt sich nur, wie lange es noch bereitwillig Futter fürs Hundevolk gibt.

Nun … Hunde, wollt ihr ewig leben? ^^

Bookmarken bei...
-->

Gesellschaft | 3 Kommentare »

13. Juni, 2007

Oh du von Links gefährdetes Abendland…

Eins hat uns allen ja der G8-Gipfel gezeigt: Die Phantasie unserer Regierigen bei unangemessenen und potentiell gesetzeswidrigen Maßnahmen ist ziemlich groß. Wie schreibt Spiegel Online heute so schön…

Wie produziere ich eine neue Generation von linken Terroristen? Ich ordne wegen eines gefälschten Schülerausweises Hausdurchsuchungen an, sperre Weltverbesserer in Käfige und lasse Zeltbewohner von Kampfjets ablichten. Der Rest kommt schon von selbst.

Der Rest des Artikels ist ebenso lesenswert… und was steht als genauso logische wie von unseren Regierigen ignorierte Essenz?

Demonstranten haben ein Recht auf Hysterie - der Staat niemals.

Wussten wir schon… ^^

Bookmarken bei...
-->

Gesellschaft | Kein Kommentar »

13. Juni, 2007

Ohne Worte…

Gefunden hier

Na hoffentlich nehmen die dann auch Kater… ^^

Bookmarken bei...
-->

Gesellschaft, Humor | Kein Kommentar »

13. Juni, 2007

Nachtgeschichten - 1

Manchmal, wenn die Sonne hinter dem Horizont verschwindet und die Welt in ein sanftes, rotes Licht taucht, dann streunen Katzen gern in einsamen Buchten am Meer umher. Sie fühlen den weichen Sand unter ihren Pfoten und hören sehnsüchtig dem Rauschen des Meeres zu.

Und wenn die Sterne an ganz besonderen Tagen heller leuchten als sonst, dann begegnen sich eine Grinsekatze und ein Kater und sie setzen sich in den noch warmen Sand und schauen in den glutroten Ball der Sonne, wie er langsam kleiner wird und sich doch millionenfach im Meer spiegelt.

Und wenn es dunkel geworden ist und die Nacht mit ihren abertausend leuchtenden Punkten am Himmel die Herrschaft der Welt übernommen hat, dann umarmen sich Katze und Kater, sie küssen sich lange und streichen mit ihren sanften, weichen Pfoten über ihre Körper.

Und wenn sie ein wenig später im weichen Sand zurücksinken, dann kuscheln sie sich aneinander und spüren die Wärme ihrer Herzen, so wie nur Grinsekatzen und Kater sie besitzen. Und dann beginnen sie leise zu schnurren und schlafen glücklich ein und träumen von einem spannenden neuen Tag mit vielen Erlebnissen in einem ihrer sieben Katzenleben… ^^

Bookmarken bei...
-->

Liebe, Nachtgeschichten | Kein Kommentar »

8. Juni, 2007

Rechtsstaat ade, scheiden tut weh…

Putin hatte wohl Recht - in Deutschland ist vom Rechtsstaat nicht mehr viel übrig. So erhebt der Republikanische Anwälteverein (RAV) in Spiegel Online schwere Vorwürfe gegen die Polizei:

In den sogenannten Gefangenensammelstellen würden inhaftierte G-8-Demonstranten massenhaft in Käfigen gehalten - bei Dauerbeleuchtung und ohne anständige Versorgung und Rechtsbeistand.

So zeigt sich mittlerweile das wahre Gesicht der sogenannten Gefahrenabwehr:

Ein Radfahrer, mit Freunden auf dem Rückweg vom Konzert der Anti-G-8-Sänger Grönemeyer, Bono & Co., wird vom Rad gezerrt, als er ein Foto über den Zaun schießen will, dann schleppen ihn mehrere Beamte auf das Gelände.

Weitere Berichte über “Klein-Guantanamo” finden sich bei Stern-Online.

Die Gewalttätigkeiten einiger Demonstranten sind definitiv zu verurteilen - wenn sich deswegen die (mit Sonderrechten ausgestattete) Polizei dazu provozieren lässt, ihrerseits Gesetze am laufenden Band mit Füßen zu treten, so gehören sie vor ein Gericht - und zwar schnell. Und für mich klingt das wie Freiheitsberaubung, und die kann mit Knast bestraft werden. Hofft man nur, dass sie nicht den einzelnen Polizisten, sondern die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen - ach nein, wir sind ja in Deutschland.

Der Kater ist verärgert. Sehr verärgert… ^^

Bookmarken bei...
-->

Gesellschaft | Kein Kommentar »

8. Juni, 2007

Ursache … Wirkung …

Ach, wie schön man doch provozieren kann.

Anwalt:

Immer wieder erstaunlich ist, wie unterschiedlich Stilfragen gehandhabt werden. Gerade kam einer der verlausten IT-Typen vorbei. Schwarze Jeans, T-Shirt mit einer Aufschrift “BOFH”. Google sagt mir, dass das T-Shirt nicht Ausdruck einer Arbeitsethik ist, die der Kanzlei nützt. Ihm ist jedoch zu Gute zu halten, dass mein Telefon jetzt wieder funktioniert. Mal sehen, was der für unsere IT zuständige Partner von dem T-Shirt hält.

Nerd:

Wenn der “verlauste” Nerd erstmal Dein Blog sieht, wirst Du noch viel häufiger technische Probleme haben; die aber sicherlich nur auf Userfehler zurückzuführen sein werden…

Ich liebe diesen Humor… ^^

Bookmarken bei...
-->

Technik, Humor | Kein Kommentar »

8. Juni, 2007

Helft W.i.b.a.S bei seiner schweren Bürde…

Wolfgang kann nicht überall sein:

Wolfgang Schäuble hat eine schwere Bürde zu tragen: er muss für unser aller Sicherheit sorgen. Das ist ein hartes Brot, und dafür braucht er Hilfe.

Deshalb schlägt informiert-wolfgang.de eine einfache und logische Lösung des Problems vor:

  • Wir überwachen uns alle selbst und gegenseitig.
  • Wir informieren Wolfgang über alles, was wir tun und ob es eine Gefahr für die innere Sicherheit darstellt.

Musterschreiben für diverse Anlässe sowie schlüssige Begründungen, dass diese Hilfe für unser Land unerlässlich sind, finden sich selbstverständlich auch.

Der Kater bittet um tatkräftige Überwachung… ^^

Bookmarken bei...
-->

Gesellschaft, Humor | Kein Kommentar »

1. Juni, 2007

Putin wirds freuen…

Wie schreibt Arno Luik im Stern online doch…

Es findet in diesem Land eine allgemeine Verrohung statt, eine Entdemokratisierung, eine Refeudalisierung: Für die führenden Politiker scheint der Bürger kein Bürger mehr zu sein - er ist bloß noch Objekt, ein lästiges Objekt. Das man herumschubst und anbellt: Ihr habt zu spuren! Seid ruhig, wenn wir eure Computer durchsuchen, seid ruhig, wenn wir eure Fingerabdrücke in die Pässe pressen, seid ruhig, wenn wir eure biometrischen Daten erfassen, seid ruhig, wenn wir eure Geldbewegungen durchleuchten, seid ruhig, wenn wir an euch rumschnüffeln, seid ruhig, seid ruhig - denn Ihr seid alle verdächtig!

Vielleicht doch lieber an was menschenwürdiges denken? Wochenende… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dies und Das, Gesellschaft | Kein Kommentar »