-->

Archiv des Monats Mai, 2008

26. Mai, 2008

Alles beim Alten…

Fast hätte der Kater sein Alter ja verdrängt - aber wenn sich der 20. Jahrestag seiner alten Schule nähert, dann ist das Erwachen wohl unumgänglich.

Jedenfalls freut es mich, daß es dem ehrwürdigen Georg-Cantor-Gymnasium gut geht und so wie es aussieht, ist für den 27.09.2008 mal wieder ein Absolvententreffen geplant.

Das könnte immerhin spannend werden, denn der Kater kennt das neue Schulgebäude noch nicht und bekanntlich sind wir Pfotentiere ja für unsere Neugier bekannt.

Ansonsten scheint es wohl immer noch die üblichen internen Streitigkeiten zu geben, was man allein schon daran sieht, dass es neben der (vermutlich) offiziellen Webseite noch zwei weitere Webseiten-Projekte gibt - und davon findet der Kater diese jene welche auch noch deutlich besser.

Wer Lust hat, kann ja mal reinschauen, wo der Kater vor ganz langer Zeit so rumgestreunt ist:

Bleibt nur noch zu hoffen, dass unser schickes Klassentreffen trotzdem noch gut besucht bleibt… ^^

-->

22. Mai, 2008

Gedanken zur Nacht…

Wenn der Kater schon den zweiten Tag in der Woche 12 Stunden im Büro verbracht hat, und es deshalb nicht mal zu den Tagesthemen in seine Behausung schafft, sollte er doch wirklich mal über sein Leben nachdenken.

Böse Zungen behaupten ja, es gäbe sowas wie Work-Life-Balance. Bzw. wäre die wohl anzustreben - aber so wird das nix werden.

Und wenn ich mir dann mein Konto so betrachte und überlege, was letztlich bei rumkommt und wie sich das im Vergleich zu Benzin-, Cocktail- und Lebensmittelpreisen in den letzten Jahren verändert hat, dann fällt dieser Trost ja wohl auch aus.

Ach ja … und 8 Überstunden in der Woche macht dann immerhin noch 20% Rabatt für den Arbeitgeber - könnte mich nicht erinnern, dass die mir schon mal irgendein anderer Laden freiwillig eingeräumt hätte.

Immerhin bleibt ja noch die SKL-basierte Altersvorsorge.

Ach ne, die ist aus statistischen Gründen gekündigt… ^^

-->

Dies und Das, Gesellschaft | Kein Kommentar »

20. Mai, 2008

Kommunisten und andere Merkwürdigkeiten…

Der Kater war grade zur professionellen Fellpflege.

Prinzipiell eine schicke Sache, wenn da nicht immer die Frage nach der aktuell gewünschten Fellfarbe wäre. Als ordentlicher Stadtkater mag man es nämlich gefleckt - bevorzugt schwarz-weiss mit orangenen Tupfen.

Nur leider ist die Farbauswahl echt begrenzt. Jedes Mal wieder diese Diskussionen a la “Klar kann ich Dir das färben und schick sieht das auch aus, aber das ist nach spätestens zwei Wochen wieder draußen. Ja und die Sonne erst - da hält das nie und nimmer so lange.”

Ja danke auch, liebe Kosmetikindustrie. Jeden Mist erfindet ihr … nur an vernünftigen Haarfarben scheiterts. Mauert Euch gefälligst im Labor ein und stellt das ab - nervig ist das.

Bei der Gelegenheit hat der Kater dann auch gleich mal wieder die Neon in die Pfoten genommen. Ich war beeindruckt … dieser ungebeugte letzte Kommunist des Abendlandes, der immer vor dem Dresdner Karstadt rumsteht, hat es doch tatsächlich als “urbaner Exzentriker” ins Heftchen geschafft.

Der Kater ist verwirrt und gratuliert artig… ^^

Bookmarken bei...
-->

Dresden, Technik | Kein Kommentar »

14. Mai, 2008

His Dark Materials…

Der Kater ist traurig…

Sehr lange hat er hier schon nichts mehr geschrieben. Er war viel im Büro und hat auch einiges mit seiner über alles geliebten Grinsekatze erlebt, aber die restliche freie Zeit hat er mit Lyra und Will verbracht.

Er hat mit ihnen Verschwörungen kennengelernt, seltsame Instrumente erfühlt, die Wahrheit erfragt, gekämpft und geruht, verloren und gesiegt. Viele neue Wesen kennengelernt - freundliche und böse, schöne und häßliche, vertraute und seltsame. Durch fremdartige Welten hat er sie begleitet und wundersame Gegenstände kennengelernt.

Der Kater hat seinen Dæmonen entdeckt und sich gefreut, dass die anmutige und lustige Tigerdame ihm schon immer zur Seite stand und stehen wird - wenn er traurig ist, oder deprimiert, aber genauso, wenn das Leben dem Kater toll und interessant erscheint.

Und auch wenn seine Grinsekatze mal nicht bei ihm sein konnte, so schickt sie doch seitdem ihren Dæmonen vorbei und wenn ihr Tiger mit einem großen Satz über den Regenbogen springt, freut sich meine Tigerin und wenigstens die beiden können ein wenig Wärme austauschen und so den Kater daran teilhaben lassen.

Nun … und heute haben die Abenteuer von Lyra und Will ein Ende … ein trauriges zwar, aber auch ein sehr schönes. Die letzte Seite ist gelesen und wenn sie weiterleben, dann in den Träumen und der Phantasie vom Kater und der Miez. Die beiden haben ihre Bestimmung gefunden - und vielleicht ist es ja die Bestimmung von uns allen?

Denn nur Philip Pullman weiss, ob es eine Geschichte ist … oder vielleicht die tiefe Wahrheit der Welt … ^^

Bookmarken bei...
-->

Liebe, Nachtgeschichten | Kein Kommentar »