-->

22. Januar, 2009

Miezenwünsche…

Die liebste Grinsekatze der Welt wünscht sich noch die Erwähnung vom Standard-Umzugsspruch:

Dreimal umgezogen ist wie einmal abgebrannt.

Sollte mir zu denken geben, es ist glaub nämlich mein Dritter.

Wo ist die Feuerwehr… ^^

22. Januar, 2009

Umzug Zug um Zug…

Wäääh … das ist ja zum Fellraufen.

Der Kater zieht bald mit seiner Grinsekatze zusammen. Sehr bald.

An sich ja eine schöne Sache - wäre da nicht die leidige Packerei. Ich frage mich wirklich, wie es Leute schaffen, zweimal im Jahr umzuziehen und das komplett an einem Wochenende zu erledigen?

Ich packe hier jedenfalls schon eine Woche irgendwelches Zeugs in Kisten ein. Wohlgemerkt nur das wichtige Zeug - der Rest landet im Müll. Soviel kann das doch nicht sein?!

Aber … 25 Bananenkisten sind schon voll - und es sieht hier nicht wesentlich leerer aus.

Ich mach mal weiter… ^^

6. Januar, 2009

Music at its best…

Menno … wenn es nach dem Kater ginge, dann hätten wir im Büro schon längst eine ordentliche Musikanlage. Aber der Realismus hat hier wohl gesiegt … bei 10 Leuten einigt man sich eh nicht auf einen Stil.

Wobei die nette - und uralte - CD, die der Kater grad hört, definitiv ohne Kopfhörer besser klingen und wirken würde. *seufz*

Alles Tracks, deren Charme man heute leider in den Clubs vermisst. Was haben wir da so an Perlen (nein, ich tipp die Remixbezeichnungen nicht auch noch ab):

  • Paula - Als es passierte
  • Aeric - Toute façon
  • Swayzak - State of grace
  • Decomposed Subsonic - Blaue Löwen

Danke BPitch Control… ^^

1. Januar, 2009

Happy new year…

Der Kater wünscht allen selbstdenkenden Miezen und Katern sowie dem Rest der Mensch- und Tierwelt ein schickes Jahr 2009, viel Spaß und eine robuste Gesundheit.

Und natürlich Freiheit und politische Mitbestimmung… ^^

30. Dezember, 2008

25C3 ist bald vorbei…

Hach je … der Kater streunt ja auf dem CCC-Kongress und wie jedes Jahr ist es hier sehr schick und leider auch wieder voller als letztes. Mal sehen, wie lange das noch gut geht … wahrscheinlich können wir dann im nächsten Jahr nicht mehr im Alexa gegenüber einkaufen, sondern dürfen uns das ICC antun.

Leider ist der größte Teil schon wieder vorbei … drei volle Tage sind überstanden - und man sieht es zumindest den Leuten, die im BCC übernachten, auch irgendwie an. Bisher also sehr nette Themen und morgen noch ein halber Tag zum Abschluß.

Ausserdem hat der Kater mal wieder ein neues Hobby im Auge, nämlich Hubschrauberbasteln. Echt cool, mitterweile gibts die Teile schon als Komplettbausatz. Zur Beruhigung für die liebste Grinsekatze der Welt: Nein, noch hab ich keinen gekauft. :D

Aber wenn ich dann erstmal Zeit habe… ^^

11. Dezember, 2008

Trickfilm mal verstörend…

Der Kater kommt gerade aus dem Kino … Waltz with Bashir. Zum Film passt eigentlich nur ein Wort:

Eindrucksvoll… ^^

9. Dezember, 2008

Schweine überall…

Der Kater ist verärgert … bald zieht er um und deshalb hat er in seinem Fitnessstudio gekündigt. Wohlgemerkt mit einer angemessenen Frist von über zwei Monaten zum Ende der Mindestlaufzeit.

Nun stellt sich heraus, dass das Studio Vertragsformulare verwendet, die zwei unterschiedliche Kopien enthalten. Auf meinem stehen natürlich keine Geschäftsbedingungen drauf und ich wusste auch nicht, dass welche existieren. Das Studio wusste das bei Vertragsunterzeichnung übrigens auch nicht - ich hab nämlich nachgefragt und sie haben sich damals rausgeredet mit “das Studio ist noch neu, wir haben noch keine”.

Jedenfalls ist der Kater sauer und er wird definitiv nach dem Kündigungstermin keine müde Mark äh Euro mehr zahlen. Und falls diesen Säcken das nicht passt, dann sollen sie halt klagen … schauen wir doch mal, ob Gerichte so einen Beschiss für rechtlich sauber halten - der Kater geht ja eher von arglistiger Täuschung aus.

Also Kater und Katzen … Löbtau ist kein gutes Pflaster zum preiswerten trainieren… ^^

22. November, 2008

Geigendrama at its best…

Der Kater war grade im Kulturpalast - bei David Garrett. Nun ja, was will man sagen - technisch ist der Mensch sicher brilliant.

Aber ansonsten? Mal ehrlich … aufgrund der Werbung hätte der Kater eine Performance erwartet … ein Spektakel … oder wie es unter Katzen auf neudeutsch heisst … ein audiovisuelles Erlebnis. Oder wenigstens einen trashigen Musiker, der auch mal überrascht, Grenzen überschreitet, Klassik mit Moderne vermischt, Akustik mit Elektronik zusammenwürfelt … irgendwie sowas.

Tatsächlich war es ein Vorspiel - wahrscheinlich so wie am Konservatorium. Der arme Mensch plus eine Pianistin und ein von weitem wie Harry Potter aussehender Pinguin zum Umblättern einsam in der Mitte auf der riesigen Bühne vom großen Saal des Kulturpalastes - echt peinlich. Oldschool Klassik unplugged. Und damit eine Farce … denn die Feinheiten der Violine sind auf dem Rang definitiv nicht angekommen.

Achja … und dass sich das Publikum lautstark darüber beschwert, dass er die Titel nicht ansagt - nun ja. Er hat sich gebessert und es dann versucht - nur ist von der Technik niemand auf die Idee gekommen, ihm mal wenigstens dafür ein Mikro zu sponsorn - also war trotzdem nix zu verstehen. Echt lausig.

Auch die restliche Organisation des Kulturpalastes. Also der Kater meint - unter aller Sau. Schlangen überall … eine geschlagene Viertelstunde an der Garderobe gewartet - zweimal. Das kennt man von jeder drittklassigen Disse besser - wahrscheinlich kriegen die Angestellten dort wenigstens nur dann Kohle, wenn sie auch Leistung bringen. Ach ja … und das Catering hat es nicht mal geschafft, bis zum Pausen-Ende-Klingeln die Schlange vor den Getränkeständen abzuarbeiten. So schwer kann das ja nicht sein, andere Konzerthäuser bekommen das auch hin.

Lieber Kulturpalast … wenn der Kater sieht, wie dilletantisch man ein Konzert organisieren kann, nützt der ganze Brandschutz nichts. So wird das nichts, da müssen Profis ran.

Aber wahrscheinlich wäre weg-sanieren eh die bessere Lösung gewesen… ^^

3. November, 2008

Beim 50ten ist man(n) noch jung…

Hoho, so ist das mit den Kollegen des Katers … der Hausrat ist zusammen, da schenkt man sich zum 50ten ein Blog. Na warum auch nicht…

Schauen wir doch mal, über was sich der Achim da so auslässt - der Name anti-fashion.de lässt ja zumindest auf ein paar nette Lästereien über die heutige Mode hoffen.

Und wenn nicht … Kater nehmen auch Bilder … ^^

11. Oktober, 2008

Heute schon genaddelt?

Ach nee … der Dieter hat ja jetzt die Carina. Und die ist schuld, dass er jetzt keine Parties mehr schmeisst. Soso. Trotzdem musste der Kater bei einigen Antworten im Stern Online herzhaft lachen. Was haben wir da doch gleich…

  • Ich bin ein ziemlich erfolgreiches Kerlchen, und nichts ist erfolgreicher als der Erfolg. Das Leben ist kein Ponyhof. Es geht um Leistung. Du musst von morgens bis abends schuften wie ein Galeerensträfling.
  • Eigentum wie zum Beispiel eine große Villa hat auch große Nachteile. Du brauchst Angestellte, und wenn du Angestellte hast, kannst du zum Beispiel nicht mehr nackt im Haus rumlaufen und einfach mal laut pupsen.
  • Damit meine ich doch, dass Selbstzweifel nur was für Weicheier sind. Meetings übrigens auch. Wenn du alles ausdiskutierst, kommst du auf keinen grünen Zweig. Ich hab ja selber jahrelang in Meetings rumgesessen, das hat Zeit gekostet, gebracht hat’s nichts. Träume lassen sich nur durch Taten verwirklichen. Die Leute denken immer, es sei wichtig, eine Idee zu haben. Völliger Quatsch! Ideen hat jeder.
  • Allen strahlenden Ideen ist doch eins gemeinsam, du hast da 20 Leute sitzen, und die finden das alle scheiße. Das ging mir mein ganzes Leben lang so: bei meinen ersten Songs, bei meinem ersten Buch, bei “Dieter - Der Film”. Du musst deine Idee gegen alle Widerstände durchboxen.

Erstaunlich … der Mensch ist vielleicht doch ganz sympathisch… ^^

8. Oktober, 2008

Banken-möööööö…

Hoho, die Bankenkrise scheint ja jetzt schon beim Kater angekommen zu sein. Der wollte nämlich grade bei der Sparkasse mit seiner Kreditkarte Geld abheben - und die wollten ihm keins geben. Bei der privaten Bank gegenüber hats dann funktioniert.

Schon sehr mistrauisch, so’ne Sparkasse… ^^

27. August, 2008

Formlos, fristlos, fruchtlos…

Irgendwie ist der Kater grad von den “F”s geplagt … nicht nur, dass er heute zur leckeren FFFFF (FangFrischen FrischFisch Flatrate) bei Soys Sushi auf der Alaunstraße war - er hat auch einen kleinen Disput mit dem Ordnungsamt.

Und deshalb ist er gnatzig.

Weil Kater nämlich denken, dass es die Aufgabe von Behörden ist, etwaige Ordnungswidrigkeiten auch nachzuweisen - und nicht mal so zu meinen, dass das schon alles so richtig ist.

Nicht zahlen und den Bußgeldbescheid zu kassieren ist zu riskant - also gucken wir doch mal, was so eine Dienstaufsichtsbeschwerde bringt.

Natürlich hofft der Kater, dass sie nicht nach Wikipedia “formlos, fristlos und fruchtlos” bleibt, sondern der Hintern der Mitarbeiterin ein wenig eingeheizt wird; aber wir werden sehen.

Wer Hinweise geben will, wie man sowas (fürs nächste Mal) besser formuliert, kann sich gern melden.

Folgendes hab ich diesmal geschrieben:

Sehr geehrter Herr Sittel,

mit folgendem Schreiben erhebe ich Dienstaufsichtsbeschwerde gegen

  • Herrn XXX, Mitarbeiter Verkehrsüberwachung, Ordnungsamt Dresden;
  • Frau YYY, Mitarbeiterin Zentrale Bußgeldstelle, Ordnungsamt Dresden;
  • die entsprechenden Vorgesetzten (wegen möglicher Tolerierung/Anweisung des Verhaltens vorbezeichneter Personen).

Es handelt sich um folgenden Sachverhalt:

Mit Schreiben vom aa.aa.aaaa (Schriftliche Verwarnung mit Verwarnungsgeld/Anhörung) wurde mir unter Aktenzeichen bbbbbbbb vorgeworfen, durch verbotswidriges Parken auf dem Gehweg eine Ordnungswidrigkeit begangen zu haben. (Kopie anbei.)

Im obigen Schreiben waren keine Beweismittel angeführt, als Zeuge wurde „Herr XXX (VKÜ)“ angegeben. Als Tatort war „Dresden, CCCC Straße“ angegeben.

Die fragliche Straße ist ca. 3,5 km lang und es ist an vielen Stellen möglich, dort korrekt zu parken. Ein Foto lag dem Verwarnungsschreiben nicht bei. Da ich mich an die fragliche Zeit nicht erinnern konnte sowie das Auto nicht nur von mir genutzt wird, war es mir damit nicht möglich, die Richtigkeit des Vorwurfs zu überprüfen.

Aus diesem Grund habe ich mit Schreiben vom dd.dd.dddd (Kopie anbei) um Konkretisierung der Anschuldigungen und Übersendung der Beweismittel gebeten. Insbesondere wurde um eine genauere Ortsbezeichnung sowie um eine Kopie eines Fotos gebeten, auf dem mein Auto incl. Kennzeichen sichtbar ist (um beispielsweise etwaige Tippfehler/Verwechslungen etc. auszuschließen).

Mit Schreiben vom ee.ee.eeee (Kopie beigefügt) teilte mir Frau YYYY mit, dass die Verwarnung aufrecht erhalten wurde. Dies wurde begründet mit (Zitat):

„Unsere Ermittlungen ergaben, dass das Fahrzeit zweifelsfrei auf dem Gehweg der CCCC Straße festgestellt wurde. Die Angabe zur HNr. als Feststellungsort ist nicht zwingend notwendig.“

Effektiv enthält dieses Schreiben also keinerlei weitere Informationen, die mir die Überprüfung des Sachverhaltes ermöglichen.

Daraufhin habe ich Frau Lange am 26.08.2008 angerufen und telefonisch um weitere Details gebeten. Zusammenfassend habe ich die folgenden Aussagen erhalten:

  • Natürlich ist die genaue Angabe des Tatortes nicht nötig, Zitat: „ich wüsste ja am besten, wo ich gestanden habe“.
  • Auf Nachfrage, ob Sie Rücksprache mit dem Zeugen Herrn Gierth gehalten hat, antwortete sie: „Natürlich hat sie das. Jedoch kann der Zeuge die Position nicht genauer bestimmen. Da standen so viele Autos.“
  • Auf die Bitte, mir doch wenigstens das Foto zuzuschicken, entgegnete sie, dass es sich um eine Nachtaufnahme handelt und ein Ausdruck deshalb nicht möglich wäre. Ich könnte mir natürlich selbstverständlich das Foto zu den Sprechzeiten in der Dienststelle ansehen.“ Der erneuten Bitte, mir dann das Bild doch einfach per Email zuzusenden, wollte sie ebenfalls nicht entsprechen.
  • Ansonsten entgegnete sie, dass die Verwarnung schon ein Zugeständnis der Verwaltung ist und sie schon einen übermäßig hohen Aufwand im Fall betrieben hätten und deshalb jetzt bei Nichtzahlung ein Bußgeldbescheid ergeht.

Leider muss ich den Aufführungen insgesamt folgende Fakten entnehmen:

  • Der Zeuge war nicht in der Lage, den Fall so aufzunehmen, dass eine Nachvollziehbarkeit der Tat gegeben ist. Insbesondere muss es schon nach dem normalen Menschenverstand selbst bei schwieriger Bebauungslage auf einer 3,5 km langen Straße möglich sein, beispielsweise die Fahrrichtung und den ungefähren Standort (zwischen X und Y, gegenüber Z oder ähnliches) anzugeben.
  • Wenn ein Ausdruck des Fotos nicht möglich ist, muss die Qualität so schlecht sein, dass es wahrscheinlich ist, dass Kennzeichen oder fragliches Auto überhaupt nicht zu erkennen sind. Auch die komplett fehlende Angabe eines Fotos im ersten Verwarnungsschreiben spricht dafür, dass das Foto entweder untauglich oder überhaupt nicht vorhanden ist.
  • Frau Lange nicht der Meinung ist, dass es Aufgabe des Ordnungsamtes ist, eine etwaige Ordnungswidrigkeit durch Fakten nachzuweisen; sondern sie bzw. das Ordnungamt schon Kraft ihres Amtes Recht hat.

Ich fühle mich zu Unrecht beschuldigt, kann die gegen mich vorliegenden Beweise nicht einsehen (bzw. muss vermuten, dass sie nicht existieren) und habe trotzdem nun nur die Wahl zwischen der pragmatischen Zahlung von 15 EUR Verwarnungsgeld (selbst wenn die Vorwürfe falsch sind) und einem Gerichtsverfahren nach Erlass des Bußgeldbescheides mit mindestens 10-20 fach höherem Prozessrisiko. Schon die Überprüfung des Fotos durch persönliches Erscheinen in der Behörde bedeutet für mich durch den entsprechenden Arbeitsausfall die mindestens dreifachen Kosten wie die Verwarnung selbst.

Unter diesen Voraussetzungen habe ich – ob berechtigt oder nicht - keine andere Wahl, als die Verwarnung zu bezahlen (was ich bereits getan habe).

Ich bin jedoch über die Arbeitsweise des Ordnungsamtes tief verärgert und empfinde eine derartige Erpressung als eines Rechtsstaates unwürdig. Meiner Meinung nach ist das Ordnungsamt verpflichtet, bei dem Vorwurf von Ordnungswidrigkeiten für eine ordnungsgemäße und für den Bürger nachvollziehbare Beweisaufnahme zu sorgen, selbst wenn dadurch der Aufwand für den einzelnen Verstoß möglicherweise steigt. Denn soweit ich das verstanden habe, sollte das Ziel der OWG-Verfolgung keineswegs die möglichst effektive Generierung von Bußgeldern, sondern das Anhalten der Bürger zur konsequenten Einhaltung der Verkehrsregeln sein.

Daher bitte ich Sie als Aufsichtsbehörde des Ordnungsamtes um Überprüfung der Verfahrensweisen in der Verkehrsüberwachung des Ordnungsamtes und ggf. um disziplinarische Schritte gegen die oben beschuldigten Personen. Zwar wäre ich erfreut, wenn Sie mir bei tatsächlich nicht nachweisbarer Ordnungswidrigkeit gegen mich die 15 EUR zurückzahlen – es kommt mir aber im Wesentlichen darauf an, dass oben genannten Personen unmissverständlich klar gemacht wird, dass es die Pflicht eines Rechtsstaates ist, Verstöße gegen geltendes Recht sorgfältig nachzuweisen und eine „Effektivierung“ der OWG-Verfolgung durch bloße Ausnutzung der eindeutig stärkeren Position des Ordnungsamtes gegenüber dem Bürger untragbar ist.

Für eine kurze Eingangsbestätigung sowie eine Information, welche Maßnahmen aufgrund dieser Dienstaufsichtsbeschwerde erfolgt sind, wäre ich dankbar.

Für Ihre Bemühungen vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Na dann schauen wir mal, der Kater ist neugierig… ^^

26. August, 2008

Ei ei ei, wahrscheinlich sollte der Kater dieses Blog entgültig in Meckerecke umtaufen. Aber irgendwie gibt es auch nur noch sinnlose Dinge zu tun. Was hatten wir da diese Woche…

  • Widerspruch gegen Zuteilung der SteuerID geschrieben…

    Schauen wir, ob es was bringt. Normalerweise müsste man diesen ganzen Bürokraten- und Fiskalärschen inclusive Schäuble einmal täglich die Fresse polieren. Oh, da ist mir wohl doch meine Contenance entgleist. Also 24h-Dauerstreaming von Wolfgangs Welt (Wieviel Blätter Klopapier muss er heute für seinen Schiss benutzen? Wird er den Bleistift selbst angespitzt bekommen, mit dem er kritische Äußerungen im Netz durchstreicht oder müssen die Profis der IAB (Internet-Ausdruck-Behörde) ran?). Wir wissen es nicht… im Notfall hilft Sibirien … ach nee, Amtshilfe bei Politikern ist ja vermutlich wirkungslos…

  • Endlich mal einen Haufen altes Rechnerzeugs entsorgt…

    Immerhin weiss ich jetzt, dass diese hektischen Tschechen vor der Entsorgungsstelle (oder Polen … woher kommen die eigentlich?) zwar auf Computer, nicht aber auf Monitore stehen. Verdammt … da musste ich sie dann doch selber aus dem Auto rauswuchten. Überhaupt erstaunlich, dass sich für diesen Rotz noch jemand interessiert - der Kurzcheck bei Ebay ergab jedenfalls gefühlte null Euro Wert, deshalb auch die Blitzentsorgung, eh der Kater noch einen Anfall von Sentimentalität bekommt.

  • Das Büro wird umgebaut…

    Na ja … schon bedenklich, wenn wir dann mit der doppelten Anzahl Personen in ‘nem Raum sitzen … bei 20% erhöhter Grundfläche. Und überhaupt sind 11 Leute auf einem Haufen Tierquälerei - allein schon, weil der Kater eigentlich beim Worken von einer Techno-Wolke umhüllt sein möchte - und das nicht aus Kopfhörern…

  • Beim Fanta4-Konzert die Hinterpfote gezerrt…

    Kommt halt davon, wenn man da rumspringt … eine Fortbewegungsart, für die wir Kater einfach nicht geschaffen sind. Immerhin … die Vorderpfote tat auch weh und das ist mittlerweile wech. Ob das wohl am Apfelkorn liegt? Immerhin … das Konzert war geil … danke Fantas! :D

  • Wieso will dieses verf***kte ITunes schon wieder ein Update?

    Können die nicht mal irgendwas programmieren, was nicht einmal die Woche mit ‘nem 70 MB-Update nervt?

Ach ja … der Kater geht jetzt ins Bett … vielleicht wird ja morgen alles gut … ^^

6. August, 2008

Wahrnehmung und andere Merkwürdigkeiten

Mist … die iPod-Kopfhörer vom Kater sind kaputt. Was naturgemäß bedeutet, dass der Kater einen Ersatz braucht…

Liebe Welt… wieso gibt es eigentlich nur noch abgedichtete In-Ear-Stecker?

Einer der Vorteile der originalen iPod-Teile war ja, dass man seine Umgebung noch halbwegs wahrnehmen konnte. Nun hab ich meine (schon lange auf Halde liegenden) Shure-Ohrhörer mal wieder rausgesucht. Qualitativ natürlich ein Sprung - aber ich krieg im Büro ja gar nichts mehr vom Drumherum mit.

Was solls … das Telefon leuchtet immerhin noch, wenn es klingelt. Dafür fürs Fahrradfahren mit Überlebenswunsch völlig untauglich.

Aber toll … die Kollegen winken aufgeregt, es geht zum Essen… ^^

21. Juli, 2008

*grrrr*

Der Kater hat wieder mal ein deprimierendes Zitat gefunden:

“Ältere Menschen sind Kinder mit Rückenschmerzen.”

Sylvester Stallone - bei der Vorstellung von Rocky VI

Passt grad wie Arsch auf Eimer… ^^